So überstehen Katzen die Sommerhitze

Wenn die Temperaturen im Hochsommer weit über die 30°C-Marke klettern, stöhnen nicht nur Menschen über die Hitze. Auch bei den Stubentigern ist dann die Schmerzgrenze überschritten und so manche Katze versteckt sich den ganzen Tag an einem kühlen schattigen Fleck in der Wohnung. Katzenbesitzer können jedoch auch einiges dazu beitragen, damit sich die Katze auch bei sommerlicher Hitze noch wohl fühlt. Ein Katzenratgeber ist die ideale Lösung, um auch in schwierigen Fragen immer gut beraten zu sein.

Kühle Orte für die Katze

Anders als Menschen besitzen Katzen keine Schweißdrüsen am ganzen Körper um ihre Körpertemperatur zu regulieren. Lediglich an den Pfötchen hat sie Schweißdrüsen, die jedoch bei großer Hitze nicht ausreichen. Kann sich die Katze nicht anderweitig abkühlen, droht ein Hitzschlag. Daher ist es wichtig, dass sie sich jederzeit an einen kühlen Ort zurückziehen kann: Beispielsweise das abgedunkelte Badezimmer mit seinen kühlen Fliesen, der Hausflur oder die geflieste Küche. Weht draußen ein kühler Wind, sind schattige Ecken im Garten oder auf der Terrasse ideal, zum Beispiel Büsche oder üppig wachsende Terrassenblumen. Hier ist sie vor der prallen Sonne geschützt und kann zugleich Abkühlung durch den Wind genießen.

Aber Vorsicht: Künstlicher Wind ist für die Katze weniger gut. Dies gilt vor allem für Ventilatoren oder eine schlecht eingestellte Klimaanlage. Ist die Katze dem ständigen kalten Luftzug ausgesetzt, kann sie sich erkälten oder eine Bindehautentzündung einhalten. Besitzer tun ihrem Stubentiger also keinen Gefallen, wenn sie den Ventilator anstellen.

Viel kaltes Wasser für die Katze

Katzen sind notorisch wasserscheu und sollten auf gar keinen Fall „zur Abkühlung“ in ein Kinderplanschbecken oder eine mit Wasser gefüllte Wanne gesetzt werden. Stattdessen sollte darauf geachtet werden, dass die Katze mehrere Trinkmöglichkeiten vorfindet: Neben dem üblichen Wassernapf kann ihr ein weiterer Wassernapf an einen schattigen Ort im Garten oder auf der Terrasse hingestellt werden. Sie trinkt dann verstärkt kaltes Wasser und putzt sich ihr Fell mit dem kühlen Speichel. Manche Katze wagt auch freiwillig den Schritt in eine flache Wasserschale, zum Beispiel ein Vogelbad, um sich darin abzukühlen. Dann sollte sie dabei natürlich unterstützt werden, indem das Wasser öfter aufgefrischt wird. Auch feuchte kühle Tücher werden von manchen Katzen gerne angenommen und können einfach an einen schattigen Ort gelegt werden.

Vorsichtsmaßnahmen im Sommer

Der Mensch setzt im Sommer gerne auf gekippte Fenster und halb heruntergelassene Jalousien um die direkte Sonne abzuwehren und zugleich eine milde Brise im Haus zu ermöglichen. Gekippte Fenster können für Katzen jedoch zur tödlichen Falle werden, wenn sie versuchen ins Freie zu gelangen und im Spalt stecken bleiben. Besser ist es, die Wohnung nur morgens und abends gründlich durchzulüften und die Fenster ansonsten fest geschlossen und verdunkelt zu halten. So bleibt die Sommerhitze auch am besten draußen.

Kaum bekannt ist, dass auch Katzen einen Sonnenbrand erleiden können. Besonders gefährdet sind weiße Katzen. Sie sollten daher vor allem in der heißen Mittagszeit möglichst in der schattigen Wohnung bleiben.

Schreibe einen Kommentar