Keine Katzen als Reisemitbringsel aus dem Urlaub!

In der Hotelanlage am Mittelmeer streunt ein süßes Kätzchen, das sich jeden Tag über Leckerchen vom Frühstückstisch freut? So mancher Tierfreund entscheidet dann spontan, die Katze zu adoptieren um ihr in Deutschland ein besseres Leben zu bieten. Dies könnte jedoch ein Trugschluss sein, warnen Tierärzte, denn Katzen sind ausgesprochen ortsverbunden. Die Katze, die es gewöhnt ist, in einem warmen sonnigen Ort am Mittelmeer umherzustreifen, wird kreuzunglücklich, wenn sie im regnerischen Deutschland in eine völlig andere Umgebung gezerrt wird – auch wenn ihr neues Leben vermeintlich gesünder ist. Dazu kommen die Probleme bei der Ausreise der Katze.

Chip und Heimtierausweis sind notwendig

So wie Katzenbesitzer für ihre deutsche Katze einen EU-Heimtierausweis benötigen und die Katze mit einem Chip ausgestattet sein muss, benötigen auch ausländische Katzen für die Einreise nach Deutschland einen Ausweis und einen Chip. Außerdem muss garantiert werden können, dass die Katze keine Krankheitserreger mit nach Deutschland einschleppt. Wer eine Katze ohne entsprechende Papiere nach Deutschland bringen will, muss sich am Zoll wieder von ihr verabschieden: Die Katze kommt zunächst in Quarantäne und wird dann wieder heimgeschickt. Für die Einfuhr aus Nicht-EU-Ländern gelten sogar noch strengere Vorschriften. Hier genügt die Impfung alleine nicht – nach 30 Tagen muss eine Blutuntersuchung erfolgen, um Antikörper nachzuweisen. Anschließend muss eine Wartefrist von 3 Monaten eingehalten werden.

So müssen Katzenfreunde vorgeben

Wenn es aber unbedingt das süße Kätzchen aus Mallorca oder Rhodos sein muss? Der zukünftige Besitzer muss das Tier zunächst einmal einfangen und dann vor Ort zu einem Tierheim oder Tierschutzverein bringen, wo die Formalitäten in die Wege geleitet werden. D.h. die Katze wird gründlich auf Krankheiten untersucht, geimpft, entwurmt und bekommt einen Mikrochip. Mit den gültigen Papieren darf sie dann nach Deutschland ausreisen.

Wer nicht lange genug am Urlaubsort bleiben kann um die Katze selbst mitzunehmen, kann sich nach einem Flugpaten umsehen. Dieser nimmt die Katze bei der eigenen Heimreise vom Urlaubsort in einer Transportbox mit und übergibt sie am Ankunftsflughafen ihren neuen Besitzern. Diese übernehmen natürlich auch die Kosten für den Flug.

Katzen in deutschen Tierheimen freuen sich auch über neue Besitzer

Neben der bereits erwähnten Entwurzelung der Katze, die bei ihr auf wenig Begeisterung stoßen wird, ist die gesamte Prozedur bis zur Ankunft natürlich auch viel Stress für das Tier. Daher sollte sich jeder Tierfreund gründlich überlegen, ob es wirklich die Katze aus dem Urlaubsort sein muss. Schließlich warten auch in deutschen Tierheimen zahllose geimpfte, entwurmte Kätzchen sehnsüchtig auf einen Menschen, der sich ihrer annimmt.

Schreibe einen Kommentar