Britisch Kurzhaar Katze (BKH)

Britisch Kurzhaar Katzen, auch einfach nur BKH geknannt, sind entspannte Katzen. Sie sind vom ruhigen Wesen und lange nicht so lebhaft wie die Orientalen. Sie sind durchaus auch für Katzen-Anfänger geeginet. 

Die BKH zählt zu den ältesten gezüchteten Hauskatzen überhaupt. Bei der Britisch Kurzhaar stand dabei stets Aussehen und Wesen im Vordergrund der Zuchtbemühungen. Es war im Jahr 1871 als im Londoner Crystal Palace die erste Katze unter dem Namen British Shorthair ausgestellt wurde. 

Vom Körperbau ist die Britisch-Kurzhaar muskulös und kraftvoll. Die Beine sind kurz und stämmig. Die Pfoten rund und dazu noch groß. Und der Schwanz ist etwas kürzer als bei anderen Katzenrassen. Die BKH wirkt insgesamt auch rund. Sei es die Brust, der Kopf und eben die Pfoten. 

Fell und Farben bei der Britisch Kurzhaar Katze

Das Fell ist kurz und dicht. Es sollte fest im Griff sein. Die BKH hat sehr viel Unterwolle und so sieht sie etwas aufgeplustert aus. 

Die BKH gibt es in vielen unterschiedlichen Farben. Es sind über 50 verschiedene Farbvariationen. Dabei wird in Vollfarben, Bicolor und Point unterschieden. Und natürlich dürfen Tabby-Zeichnungen nicht fehlen. Bei der Farbe der Augen gibt es auch Varianten. Die meisten Katzen dieser Rasse haben orange bis kupferfarbene Augen. Ist die Fellfarbe silber, dann ist die Augenfarbe meist grün und point-Katzen haben meist blau eAugen. 

Britisch Blue

Bei uns ist die Britisch Blue auch als Karthäuser-Katze bekannt. Bis 1970 hatten BKH und Karthäuser auch den gleichen Genpool. Heute unterscheiden sich die beiden Rassen auch im Köprerbau. Wo die BKH kompakt und gedrungen gezüchtet wurde, ist die Chartreux, wie die Karthäuser inzwischen genannt wird, eher schmal und schlank. 

Sonderfall Langhaar

Nach dem 2. Weltkrieg war der Bestand an BKH Rassekatzen stark geschrumpft und so wurden Perser mit eingezüchtet. Und so kann es heute noch vorkommen, dass ab und an eine BKH mit langen Haaren im Wurf zu finden ist. Was eine schöne Variante ist, entspricht seit 2002 nicht mehr dem Rassestandard, seit dem darf nur als BKH bezeichnet werden, was auch wirklich kurze Haare hat. Um die halblanghaarigen und langhaarigen Katzen mit BKH-Vergangenheit nicht vollkommen ins Abseits zu drängen gibt es inzwischen auch die BLH (Britisch Langhaar). Diese werden auch Highlander, Lowlander oder Britannica genannt. 

Charakter und Wesen der Britisch Kurzhaar Katze

Hektik? Nervosität? Nicht mit einer Britisch Kurzhaar Katze. Sie sucht die Nähe ihres Menschen und die BKH ist in der Lage eine enge Bindung zu entwickeln. Britisch Kurzhaar Katzen gelten daher auch als richtige Familienkatzen. Sie gilt als verschmust. Im Regelfall verträgt sich dieser ruhige Zeitgenossen nicht nur mit anderen Katzen sondern sogar mit Hunden. 

Sie ist äußerst unkompliziert. 

Fellpflege

Die BKH ist ausgesprochen pflegeleicht. Und das trotz ihrer Unterwolle. Sie muss immer mal wieder gebürstet werden, das war es aber meist. Allerdings fusselt sie etwas, was wiederum an der Unterwolle liegt. Mehr staubsaugen und fegen gehört mindestens in der Zeit des Fellwechsels dazu.