Die richtige Katzenhaltung

Fragen rund um die richtige Katzenhaltung. Erziehung. Ernährung. Pflege und Tipps für das Zusammenleben.

Du möchtest eine Katze? Verfall bitte nicht dem Irrtum, dass die Katze ganz sich selbst gehört, schon selbst gut für sich sorgt und du nicht viel mehr tun musst, als ein guter Dosenöffner zu sein und ihr den Fressnapf zu füllen. Katzen halten klingt einfach und wenn du einige Grundlagen beherzigst ist es das auch. Allerdings nur, wenn du keine Diva bei dir einziehen lässt. Oder dir eine Diva heranziehst.

Katzenhaltung beliebter als Hundehaltung

Katzen sind als Haustiere sehr beliebt. Beliebter als Hunde. Während du mit dem Hund mehrmals täglich raus musst und ihn dazu noch erziehen solltest, eben weil du mit ihm mehr Kontakt zu anderen Menschen (und Hunden) hast, klingt der Aufwand bei der Katzenhaltung überschaubar. Der tatsächliche Aufwand, den die artgerechte Haltung einer bzw. mehrerer Katzen bedeutet, wird daher gerne überschätzt und leider werden daher auch oft Katzen ausgesetzt. Gerade im Sommer zur Urlaubszeit. 

Katzenhaltung für Anfänger

Im Katzenmagazin erfährst du so einiges über die Katzenhaltung für Anfänger. Unter dem Punkt Katzenrassen wirst du sicherlich auch fündig, wenn es um die passende Rassekatze für dich geht. Aber vielleicht reicht ja auch eine ganz normale Hauskatze ohne Stammbaum aus? Ansprüche kann jede Samtpfote stellen. 

Sei dir bitte vor der Anschaffung einer Katze (gleich ob Kauf oder ob sie dich aussucht und dir zuläuft) darüber im Klaren:

  • Die Katzenhaltung erfordert Zeit, auch wenn deine Katze ein Freigänger ist.
  • Du benötigst auch Geld, für die Ausrüstung (Kratzbaum, Katzenspielzeug, Katzenklo), die richtige und vor allem artgerechte Ernährung deines Stubentigers und erst recht, wenn deine Katze krank ist. 
  • Wenn du selbst in Urlaub fährst, benötigst du auch eine Unterbringung oder Betreuung für deine Katze. (Was machen wir im Urlaub mit der Katze)
  • Eine Katze lebt 15 bis 20 Jahre, du bindest dich also länger. 
  • Deine Wohnung muss Katzengerecht ausgestattet sein. Zum einen benötigt eine Katze auch etwas Platz und zum anderen sollte es keine gefährliche Stellen geben. 

Und viele andere Punkte mehr. Vor der Anschaffung einer Katze.

Kitten oder ausgewachsene Katze?

Katzenbabys sind ja so süß. Aber ein Kitten benötigt am Anfang auch mehr Zeit und Aufmerksamkeit. Und Kitten, insbesondere von Rassekatzen können auch teuer sein. Kitten möchten Spielen, die Welt erkunden, hast du die Zeit dafür? Auch muss ein Katzenkind das Konzept Katzenklo und Stubenreinheit noch lernen, eine ausgewachsene Katze kennt das schon. Dafür lehns du deine Katze von Anfang an kennen. Weißt dann vielleicht auch woher die eine oder andere Eigenart kommt. 

Freigänger oder Wohnungskatze?

Wohnst du im fünften Stock, dann stellt sich die Frage natürlich nicht, dann wirst du eine Wohnungskatze einziehen lassen. Hast du einen Garten oder eine Terrasse, dann kannst du beides katzensicher gestalten. Funktioniert das nicht und wohnst du im Erdgeschoss, dann musst du dich entscheiden: Eine Wohnungskatze, die nicht Gefahr läuft überfahren zu werden. Oder eine Freigängerkatze, die dich vielleicht nur aufsucht, wenn sie sicher schlafen möchte und Hunger hat. 

Einige Rassekatzen lassen sich problemlos in der Wohnung halten. Gerade Fellbündel wie die Türkisch Angora sind drinnen sehr zufrieden. Andere Katzen benötigten aber auch ihren Freigang. Einige Züchter werden aber vertraglich ausschließen, dass du deine Katze später draußen frei laufen lässt. All diese Punkte solltest du dir vor dem Beginn der Katzenhaltung genau überlegen. 

Eine oder mehrere Katzen halten?

Katzen sind keine Einzelgänger. Auch wenn dies von Menschen, die nur eine Katze bei sich leben lassen, oft wiederholt wird. Katzen jagen alleine, leben aber nicht gerne alleine. Wenn möglich solltest du also immer zwei Katzen halten. Natürlich gibt es Ausnahmen, die typische Einzelgängerkatze, die wirklich keine andere Katze an ihrer Seite toleriert. Oft kennt es diese Katze einfach nicht anders, währe sie mit einer Geschwisterkatze aufgewachsen sähe es sicherlich anders aus.

Wenn du eine Wohnungskatze möchtest und gleichzeitig tagtäglich arbeiten gehen musst, solltest du unbedingt ein Katzenpaar ins Auge fassen. 

Wichtiges zur Katzenhaltung

Denk aber daran: Nur weil es zwei Katzen sind, müssen sie sich nicht automatisch als soziale Partner mögen. Lässt du zwei Geschwisterkatzen bei dir einziehen stellen sich viele Probleme nicht, die bei einer späteren Verpartnerung entstehen können.

Was gegen die Katzenhaltung spricht:

  • Zu wenig Zeit für die Katze haben. Den Katzen benötigen Beachtung. 
  • Zu viel Alleine lassen. Denn eine einsame Katze wird entweder lethargisch oder sie beschäftigt sich auf unliebsame Weise selbst. 
  • Zu wenig Pflege. Oder zu unregelmäßig. Es gibt Rassekatzen, die müssen jeden Tag gebürstet werden. Das lässt sich einmal aufschieben, aber nicht zwei, drei, vier Mal. Die Katzenhaltung kennt viele regelmäßige Aufgaben: Bürsten, Ohrenpflege, Krallenpflege, Füttern, für frisches Wasser sorgen, Katzenklo säubern usw.
  • Keine Erziehung: Zwar sind Katzen nicht erziehbar wie Hunde, aber auch Katzen benötigen Regeln und sind durchaus in der Lage sich an solche zu halten. So klappt es mit der Katzenerziehung.
  • Zu viel Stress ist ungesund. Katzen spielen gerne, lassen sich auch gerne streichelnd und beschäftigen. Ebenso lieben sie aber auch ihre Ruhephasen. Sie benötigen also auch Rückzugsmöglichkeiten die von ihrem Menschen, Kindern und anderen Haustieren respektiert werden müssen.

Erstausstattung für deine Katze bzw. deine Katzen

Die Katzenhaltung beginnt eigentlich immer auch mit der einen oder anderen Anschaffung. Schließlich müssen Katzen schlafen, fressen, trinken und ihre Krallen pflegen. 

Ein Kratzbaum oder eine Kratztonne benötigt fast jede Katze, hier einige Tipps für die richtige Auswahl eines solchen Katzenkratzbaum.

Erstausstattung für deine Katze. So beginnt die Katzenhaltung gleich richtig.

Aus unserem Blog zum Thema Katzenhaltung:

Weitere Themen Katzenhaltung:

Bei fast allen Katzenrassen wichtig: Die Fellpflege der Katze. Wie viel Arbeit diese machen kann ist von Katzenrasse zu Katzenrasse höchst unterschiedlich. Hat die Katze langes Fell? Viel Unterwolle? Ist die Katze viel draußen unterwegs? Bei Freigängerkatzen verknotet das Fell dann doch schneller oder die Katze kommt mit Kletten zurück.

Du möchtest mehrere Katzen halten? Hier einige Tipps dazu.

Du hast einen Hund? Oder du hast eine Katze und möchtest einen Hund? Hund und Katze zusammen halten.

Ebenso wichtig ist die richtige Ernährung Deiner Katze. Denn falsche Ernährung kann nicht nur dazu führen, dass deine Katze zu dick ist. Falsche Ernährung kann sie auch krank machen. Und es kann sogar passieren, dass deine Katze zu dünn ist. Wobei dies häufiger eine Folge von Katzen-Krankheiten ist. Mit einem gesunden Katzenfutter legst du aber den Grundstein für ein gesundes und langes Katzenleben.

Du hast noch keine Katze? Unser Ratgeber vor dem Katzenkauf hilft dir bei der richtigen Orientierung.